Wie wir für den Zusammenhalt der Gesellschaft und ein gutes Miteinander sorgen

Zusammenhalt

An einem Strang ziehen, einander zuhören, sich verstehen, füreinander da sein und zusammenhalten. Das macht gutes Zusammenleben einer Gesellschaft aus, auch in Thüringen. Wir sind der festen Überzeugung: Damit das gelingt, brauchen wir ein Mindestmaß an gemeinsam geteilten Werten, Überzeugungen und Gepfl ogenheiten. Wir Thüringer sind keine Sachsen und keine Bayern, so sehr wir unsere Nachbarn schätzen. Wir haben eine eigene Identität, die historisch gewachsen ist. Das heißt nicht, dass wir nicht auch vielfältig, bunt und unterschiedlich sind. Aber wir erkennen einander und verstehen uns als Gemeinschaft, die zusammenhält. Das ist ein großer Schatz. Diesen Schatz wollen wir bewahren. Einen großen Beitrag zu unserem Zusammenhalt leistet das Ehrenamt, genauer gesagt die vielen tausend Thüringerinnen und Thüringer allen Alters, die sich für ihre Mitmenschen engagieren. Ohne sie funktioniert keine Gesellschaft. Das freiwillige ehrenamtliche Engagement – sei es in Projekten oder kommunalen Einrichtungen, Kirchengemeinden oder sozialen Organisationen, Parteien oder Gewerkschaften, im kulturellen Bereich, Vereinen oder Verbänden – ist der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Von den Freiwilligen Feuerwehren bis zur Jugendarbeit in den Sportvereinen ist die hier geleistete Arbeit ein unverzichtbarer Bestandteil des öffentlichen Lebens. Als unmissverständliches Zeichen, wie wichtig ehrenamtliche Tätigkeiten sind, werden wir die Förderung des Ehrenamtes als Staatsziel in der Landesverfassung verankern. Mit dem Ehrenamtstag „Thüringen sagt Danke“ erhalten zukünftig alle ehrenamtlich Engagierten an einem Samstag im Jahr kostenlos Zugang zu öffentlichen Einrichtungen und mit einem Ehrenamtsbonus für die Studienplatzvergabe werden wir dafür sorgen, dass ehrenamtliches Engagement auf die Wartezeit für einen Studienplatz angerechnet werden kann.

Damit unsere Gesellschaft zusammenhält, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Integration gelingt. Ausländer mit dauerhafter Lebensperspektive in Thüringen müssen sich umfassend integrieren. Voraussetzung dafür sind ausreichende Sprachkenntnisse, ein Verständnis für unsere deutsche Kultur und thüringische Identität und selbstverständlich das Befolgen von Recht und Ordnung. Damit das klappt, werden wir ein Integrationsgesetz verabschieden, einen Landesintegrationsrat einberufen, Vorschaltklassen zum Deutschlernen einführen, Bildungs-, Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten verbessern. Wenn alle an einem Strang ziehen und aufeinander zugehen, kann das Zusammenleben gelingen.

Unsere konkreten Maßnahmen für mehr Zusammenhalt finden Sie in unserem Regierungsprogramm ab Seite 29.